Dieser Bericht ist als Teil des englischsprachigen European Islamophobia Report entstanden, welchen Enes Bayraklı und ich seit 2015 jährlich veröffentlichen. Der Österreichische Islamophobie-Bericht 2016 bildet dabei den Länderbericht für Österreich ab. Ziel dieses Berichtes ist es, die Entwicklung und den Status Quo von Islamophobie im jeweiligen Kalenderjahr aufzuzeigen. Der Bericht ist von der Absicht getragen, auf problematische Tendenzen hinzuweisen, die Grundwerte unserer europäischen Gesellschaften unterminieren. Islamophobie wird als eine Bedrohung für Menschenrechte und insbesondere die Religionsfreiheit gesehen. Die Kritik an islamophoben Haltungen soll zur kritischen Reflexion über unsere Gesellschaft beitragen und unser Handeln an den Idealen der Menschenrechte messen.

Islamophobie wird nicht als individuelle Einstellung verstanden, sondern vordergründig als Institution. Die in diesem Bericht als islamophob kritisierten Handlungen sind insofern nicht von der Absicht getragen, Personen oder Institutionen hinsichtlich ihrer Motivation zu bewerten, sondern auf problematische Handlungen hinzuweisen. Ein Katalog an Empfehlungen wie auch ein Unterkapitel über Best- Practice Hanldungen soll zudem AkteurInnen, die gegen diese Art des Rassismus arbeiten wollen, Gedanken über mögliche Gegenstrategien mitgeben.

http://setav.org/en/assets/uploads/2017/04/Anlyse_%C4%B1slamophobie_rev.pdf